Kennen Sie jemanden, der durch Krankheit oder Unfall motorische Einschränkungen hat? Vielleicht auch den Verlust einer Sinnesfähigkeit erfahren musste?

Es gibt kaum eine andere Per­sonenversicherung, bei der das Vorliegen eines Leistungsfalles so eindeutig definierbar ist wie bei der Grundfähigkeitsversicherung. Die Voraussetzung dafür ist mit vergleichsweise geringem Aufwand sicher feststellbar.

Die Grundfähigkeitsversicherung leistet immer dann, wenn bei der versicherten Person bestimmte Fähigkeiten ausgefallen sind oder aller Voraussicht nach ausfallen werden. Als Ursachen werden Krankheit, Kräfteverfall und Unfall anerkannt.

Wie kann man sich vor den finanziellen Folgen einer schweren Erkrankung oder Unfalls schützen?

Indem Sie nach einer entsprechenden Befunderstellung schnell und sicher einen Anspruch auf die vereinbarte Rente haben. Möglich macht dies die klar formulierte und verbindliche Leistungsdefinition. Sie kompensieren damit Ihr Einkommen, sollten Sie bspw. nicht mehr arbeitsfähig sein. Durch die Möglichkeit einer lebenslange Rente entgehen Sie zudem der Altersarmut und etwaigen Pflegekostenrisiken. Sie können Ihre Verbindlichkeiten und Ausgaben weiter bedienen und so zumindest finanziell sorgenfrei leben.

Welche Fähigkeiten können mit einer Police versichert werden?

Bei einem marktführenden Anbieter erhalten Sie bereits bei Verlust nur einer (!) der folgenden Fähigkeiten über einen Zeitraum von 12 oder mehr Monate Anspruch auf die volle versicherte Rente:

Heben und Tragen - Sitzen - Stehen - Gehen - Arme bewegen - Gebrauch einer Hand - Knien oder Bücken -Treppen steigen - Gleichgewichtssinn - Orientierung - Handlungsplanung - Gedächtnis - Sehen - Sprechen - Gesetzliche Betreuung - Konzentration - Auffassungsgabe - Hören - Auto fahren

In unseren Marktver­gleichen sind diese für jeden Versicherer transparent und übersichtlich aufgelistet.

Welche wichtigsten Aspekte sind neben dem versicherten Fähigkeitenkatalog für eine optimale Grundfähigkeitsversicherung primär zu beachten?

Leistungsdauer (lebenslange Rente oder bis zu welchem Alter?) - Leistungsanspruch (gibt es Wartezeiten?) - Flexibilität (Möglichkeiten der Nachversicherung) - Wechseloptionen (vor allem bei Schülern und Studenten) - zusätzliche Leistungen (wie Pflege- oder Todesfallschutz) - Geltungsbereich (sollte immer weltweit sein!) - Beiträge (sind diese garantiert?) 

Alternative zu einer Berufs­unfähig­keitsversicherung!

Für viele unserer Kunden war aufgrund ihres ausgeübten Berufes und anderer Risikofaktoren eine Berufs­unfähig­keitsversicherung nicht möglich oder bezahlbar. Dafür ist eine Grundfähigkeitsvorsorge die optimale und meist machbare Alternative.


 
Schließen
loading

Video wird geladen...